Wasserreinigung durch die Kraft der Luft

Innovatives Umweltunternehmen QWAIR Group unterschreibt Kooperationsvertrag

 Anja Barlen-Herbig |   |  MEC–Unternehmen , Galvanik , Umwelt , Metallindustrie

Wasserreinigung durch die Kraft der Luft – die Qwair Group und der chinesische Partner Guangdong Guanya Environmental Protection Science and Technology Co., Ltd. wollen zusammenarbeiten. Die Kooperationsverträge wurden jetzt in Jieyang unterschrieben. Das deutsche Unternehmen aus Heilbronn kombiniert verunreinigtes Wasser mit Luftenergie und erhält so sauberes Wasser. Mit dem innovativen Verfahren sollen künftig im Galvanikpark der Metal Eco City (MEC) Industrieabwässer gereinigt werden. Eine Pilotanlage ist seit mehreren Monaten in der MEC erfolgreich im Einsatz. Gemeinsam wollen die Partner die Umwelttechnologie auf den chinesischen Markt bringen. Vize-Oberbürgermeister der Stadt Jieyang, Chen Dingxiong, und acht weitere Regierungsvertreter nahmen an der Zeremonie teil.
Das Schmutzwasser wird durch die Kombination von Luft, einer rotierenden Oberfläche und thermischer Energie gereinigt. Dieser Prozess kommt dem Prinzip der Verdunstung sehr nahe – es ist der gleiche Prozess wie beim Entstehen von Regen. Die Technik von QWAIR arbeitet in einem Temperaturbereich zwischen 60 und 80 Grad Celsius. Deshalb benötigt sie wesentlich weniger Energie als herkömmliche Reinigungsverfahren. Ob Gewinnung von Trinkwasser aus Meerwasser, Aufbereitung von Schmutzwasser oder Industrieabwässern – die Einsatzmöglichkeiten der Technik sind breit gefächert. In der Metal Eco City wird der Fokus auf der Reinigung von galvanischen Abwässern liegen. Jieyang gilt als Metall-Mekka Chinas – mehr als 7.000 Unternehmen mit 400.000 Mitarbeitern sind in der Branche tätig. Am Jieyanger Modell soll aufgezeigt werden, wie sich die Galvanikproduktion zu einem „grünen“ Industriezweig entwickeln kann.